Navigation und Service

Würzburger Residenz und Hofgarten

Die Welterbestätte

Die zwischen 1720 und 1742 unter Leitung des Würzburger Hofarchitekten Balthasar Neumann erbaute Würzburger Residenz zählt zu den bedeutendsten Gesamtanlagen des Barocks in Europa und wurde 1981 in die Welterbeliste aufgenommen. Das architekturgeschichtliche Einzugsgebiet der Würzburger Residenz reicht von Wien bis Paris und von Genua und Venedig bis Amsterdam: Der Bau fasst die Ergebnisse der großen abendländischen Architekturströmungen jener Zeit, der französischen Schlossarchitektur, des Wiener Barocks und des oberitalienischen Palast- und Sakralbaus zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit stellt für die Welterbestätte Würzburger Residenz im Rahmen des Investitionsprogramms nationale UNESCO-Welterbestätten im Förderzeitraum 2009 bis 2013 insgesamt rd. 1,7 Mio. Euro Bundesmittel für folgende Projekte zur Verfügung.

> Weitere Informationen zur Welterbestätte finden Sie hier

Würzburger Residenz (Quelle: Bayerische Schlösserverwaltung)Würzburger Residenz Quelle: Bayerische Schlösserverwaltung

Erschließung der Residenz

Die Erschließung der Würzburger Residenz soll verbessert werden. Zur planerischen Vorbereitung wurde ein städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb durchgeführt. Die Aufgabe des im Herbst 2010 abgeschlossenen Wettbewerbs bestand darin, Lösungsansätze zur Beseitigung funktionaler und gestalterischer Mängel zu entwickeln. Als Bearbeitungsgebiet wurde die Hofstraße zwischen Paradeplatz und Residenzplatz festgelegt. Darüber hinaus sollten Lösungen zur Verbesserung der inneren Erschließung der Welterbestätte entwickelt werden. Das Preisgericht hat sich dazu entschieden, den ersten Preis für den Entwurf der Büros Glass Kramer Löbbert und bbz landschaftsarchitekten aus Berlin zu vergeben.

Im Anschluss an den städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb erfolgt derzeit die Detailplanung und -abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange. Die bauliche Umsetzung der Wettbewerbsergebnisse wird ebenfalls aus Mitteln des Welterbeprogramms finanziert.

Wettbewerbsergebnis zur Erschließung der Würzburger Residenz (Quelle: Büro Glass Kramer Löbbert und bbz landschaftsarchitekten aus Berlin)Wettbewerbsergebnis zur Erschließung der Würzburger Residenz Quelle: Büro Glass Kramer Löbbert und bbz landschaftsarchitekten aus Berlin

Zusatzinformationen

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013